Beschwerden und Symptome

Leitsymptom: Blut im Stuhl

Grundsätzlich sollte man bei sichtbarem Blut im Stuhl einen Arzt konsultieren. Die allerhäufigste Ursache für Auflagerungen von Blut oder Abgang von hellrotem Blut sind Hämorrhoiden. Eine weitere häufige Ursache von Blutungen aus dem Dickdarm sind Divertikel. Schliesslich können auch Polypen und Darmkrebs Blutungen verursachen. Schwere Blutungen im Gastrointestinaltrakt können schwarze, übelriechende Stühle (Teerstuhl, Meläna) verursachen, hier muss unbedingt rasch ein Arzt oder eine Klinik aufgesucht werden.

Die Blutung kann von oben (z.B. Magengeschwür, häufiger) oder von weiter unten (z.B. Dickdarmkrebs, seltener) kommen. Auch wenn eine Krebserkrankung eher selten die Ursache einer Blutung ist, muss sie doch ausgeschlossen werden, da eine Heilung nur bei Früherkennung möglich ist. Krebserkrankungen im Darm führen meist nicht zu starken Blutungen, sondern zu ganz geringem Blutverlust, der aber durch einen Stuhltest bemerkt werden kann. Dieser Test ist eine ausserordentlich sinnvolle Krebsvorsorge-Untersuchung. Er ist einfach durchführbar und billig. Es ist klar gezeigt worden, dass eine jährliche Stuhltestung auf okkultes (weil nicht direkt sichtbares) Blut im Stuhl die Sterblichkeit an Darmkrebs verringert. Bei positivem Test erfolgt eine Darmspiegelung (Koloskopie).

Symptome für ein Enddarmtumor sind sichtbares oder verstecktes Blut im Stuhl, Flatulenz (Blähungen mit reichlichem Abgang von Darmgasen), Darmkrämpfe, Anämie, Gewichtsverlust, Änderung der Stuhlgewohnheiten, Wechsel von Diarrhö und Obstipation, unter Umständen im Bauchraum tastbarer Tumor; Ileus (Störung der Darmpassage infolge einer Darmlähmung oder Darmverschluss).

Ziel ist es die Ursache der Blutung früh zu erkenneen. Dies ermöglicht auch bei Krebserkrankungen die Chance einer Heilung.

Alle Ursachen, bzw. Erkrankungen werden in der Allgemein- und Viszeralchirurgie kompetent behandelt.