Leistungsspektrum

Schwerpunkt Schilddrüse

In der Bundesrepublik Deutschland leiden derzeit etwa 10 Millionen Menschen an Erkrankungen, die die Schild- oder Nebenschilddrüse betreffen. Arbeitet diese nicht richtig gerät der gesamte menschliche Organismus aus dem Gleichgewicht. Die Folgen sind oftmals schwerwiegend und können eine Operation notwendig machen.

Im Sankt Marien-Hospital Buer gibt es in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in der endokrinen Chirurgie den Schwerpunkt Schilddrüse.

Die endokrine Chirurgie befasst sich mit den Erkrankungen der hormonproduzierenden Drüsen wie Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Bauchspeicheldrüse und Nebenniere. Bei vielen Störungen der Hormon(über)produktion kann heute durch eine kleine gewebeschonende Operation die Störung beseitigt und dadurch langfristig körperliche und seelische Schäden vermieden werden.

Gründe für eine Schilddrüsenoperation sind: 

• Kalte und heiße Schilddrüsenknoten
• Sehr große Schilddrüsen
• Schilddrüsenwucherung hinter dem Brustbein mit Schluckstörungen oder Luftnot
• Wiederkehr einer Knotenschilddrüse nach vorausgegangener Operation
• Eine Autoimmunerkrankung  (Mb. Basedow, Hashimoto)
• Verdacht auf Bösartigkeit
• Lymphknotenbefall bei oder nach gesichertem Schilddrüsentumor

Bianca Claassens - Oberärztin

Ablauf der Voruntersuchung

In einem Vorgespräch mit Ihnen plant die Oberärztin Bianca Claassens das individuell optimale Behandlungsverfahren. Die Voruntersuchung erfolgt dabei ambulant und wird in der Regel ein bis fünf Tage vor der Operation durchgeführt. Hierbei wird die genaue Krankengeschichte mit allen Symptomen des Patienten erfasst, eine Tastuntersuchung des Halses sowie ein Ultraschall durchgeführt. Ausstehende Laborparameter werden über eine Blutentnahme vervollständigt. Sämtliche Befunde wie Szintigrafie, CT, MRT oder PET werden analysiert und das optimale Vorgehen mit Ihnen besprochen.

Ist eine Operation anstehend, muss vor der Operation eine Überprüfung der Stimmbandfunktion auswärts bei einem HNO Arzt erfolgen.

Die Operation

Der Operationsverlauf, Besonderheiten Ihrer Erkrankung und die Risiken der Operation werden mit Ihnen ausführlich besprochen. Die OP findet in Vollnarkose statt. Neueste Verfahren ermöglichen ein optimales Operationsergebnis: Neben der Lupenbrille wird auch das intraoperative Neuromonitoring bei jeder Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenoperation benutzt.

Bei einem Krebsverdacht wird noch während der Narkose eine feingewebliche Untersuchung als sog. „Schnellschnitt“ des Gewebes von einem erfahrenen Pathologen durchgeführt. Hierdurch kann die Operationsstrategie angepasst und eine evtl. notwendige Zweitoperation vermieden werden.

Speziell für das Thema Schilddrüse haben wir in der chirurgischen Endokrinologie eine eigene Sprechstunde eingerichtet, montags von 13-15 Uhr oder nach telefonischer Anmeldung unter 0209 364 3710.