Zentrum für Gefäßerkrankungen

Chefarzt Dr. med. Wilfried Heinen

Die Gefäßchirurgische Klinik des Sankt Marien-Hospital Buer deckt die gesamte Chirurgie des venösen und arteriellen Gefäßsystems ab. Schwerpunkte bilden hierbei:

  • die Chirurgie der extrakraniellen, hirnversorgenden Arterien
    und der supra-aortischen Äste
  • die Chirurgie der Bauchaortenaneurysmen
  • die Chirurgie der Becken-Beinarterienverschlüsse
  • die Chirurgie der peripheren Gefäßverschlüsse

 

Darüber hinaus umfasst das Leistungsspektrum der Abteilung:

  • Interventionelle Therapie (Angioplastie, Rotationsangioplastien, Stentimplantationen)
  • Varizenchirurgie einschließlich endoskopischer Dissektion von Perforansvenen (ESDP)
  • Loco-regionale Fibrinolyse bei tiefen Venenthrombosen
  • Shuntchirurgie bei Niereninsuffizienz zur Dialyse
  • Schrittmacher-Implantation
  • Port-Implantation zur Chemotherapie

Eine moderne Geräteausstattung erlaubt umfassende Gefäßdiagnostik und stellt eine schnell einsetzende Therapie sicher. Dabei wird die Belastung für den Patienten auf ein Mindestmaß reduziert. So werden in der Gefäßchirurgischen Klinik des MHB bei verschiedenen Eingriffen minimal-invasive Operationstechniken angewendet.

Die Institutsambulanz steht Patienten, die vom Hausarzt oder Facharzt überwiesen werden, zur Verfügung. Darüber hinaus erfolgt hier die prä- oder postoperative Betreuung.

Notfälle werden jederzeit behandelt.

>>>Das Sankt Marien-Hospital ist eine der ersten Kliniken, die von der Deutschen Diabetesgesellschaft für die besonders qualifizierte Behandlung von an Diabetes erkrankten Menschen zertifiziert worden ist.